Weite Weiden, klare Luft und vereinzelte Jurten in denen mongolische Nomaden wohnen. Diese Eindrücke gewinnt jeder, der mit der transsibirischen Eisenbahn fährt.

Aufgeregt stehen wir am Bahnhof in Peking, bedrängt von einer Horde Chinesen, die bepackt mit Unmengen von Fertigsuppe, auf den Startschuss zur 6 Tage langen Zugfahrt nach Moskau warten. Neben uns schwärmt ein Mann von der Landschaft der Mongolei. – Er fährt an diesem Tag zum 15. Mal mit der transsibirischen Eisenbahn. Dann braucht er nicht zu fliegen und es ist alles ein bisschen gemütlicher – easy!

Nach kurzem Gedränge begrüßen wir unseren Wagon-Führer, mit einem deutschen Bier als keines Geschenk. Im Hinterkopf stets den Gedanken, dass er den Schlüssel zur Duschkabine hat.

“Isch ja ganz lässig” meint Thomas als wir in unseren 2. Klasse Wagon einziehen. Heißes Wasser, saubere Betten, zwei chinesische Toiletten und lediglich 5 andere Leute im ganzen Wagon?! Steigen da noch welche zu?

Nein, während der Fahrt sind nicht mehr viele zugestiegen.. die ganzen Wodka trinkenden Russen fahren alle in die Richtung aus der wir kommen, Peking.

Austritt aus China, Grenzübergang Erlyan, Ankunft um 20:37 Uhr. Alle werden aus dem Zug raus geschickt, zum Pass abstempeln lassen. In der Zwischenzeit wird der Zug angehoben, er bekommt ein neues Fahrgestell. Die Gleise der Mongolen sind schmäler als die der Chinesen. Wir warten mit einem Eis in der linken und Bier in der rechten Hand, bis 23:59 Uhr, dann geht’s ab zum Grenzübergang in der Mongolei.

Nach einer kurzen Fahrt, es ist 0:25 Uhr, kommen wir in Dzamynude an. Wir sind angespannt (das Bier muss wohl schon verdaut sein), da wir in Peking in der mongolischen Botschaft kein Visum bekommen haben. Grund dafür: Scheiss Öffnungszeiten und eine lange Schlange, die nur zur Hälfte bedient wird, weil dann die Zeit um ist. Und wir waren leider zwei Mal in der zweiten Hälfte der Schlange gestanden.

Bei der Passkontrolle schicken uns die Beamten ins Visa-Büro gleich um die Ecke, im Bahnhof. Dort kaufen wir unser Transit-Visum. Cool! Kurz anstehen und nach 20 Minuten haben wir ein handgeschriebenes Mongolei-Visum. Die Visumgebühr ist mit 33$ oder 300¥ (chinesische Yuan) sogar günstiger als das gleiche Visum von der mongolischen Botschaft in Peking!

1:40 Uhr der Zug fährt in die Mongolei durch die Wüste Gobi. “Macht das Fenster zu sonst wird’s staubig”, sagt uns der Schaffner.

Am nächsten Morgen mischen wir uns in drei 2-Liter Flaschen lauwarmes Wasser zum duschen. Klappt super! Danach essen wir eine Eimersuppe ..boäähh.. wird höchste Zeit, dass wir uns in einem der kleinen Bahnhofsläden ein Brot, Wurst und Gemüse kaufen. Zum Glück haben wir noch eine Melone mitgeschleppt!

Eine verglaste Verkaufshütte, zwischen den vielen Produkten ist ein kleines Fenster, durch das die Ware heraus gereicht wird.

Der Mann am Bahnhof in Peking hatte Recht! Die mongolische Landschaft mit den Pferde- und Kuh-Herden ist einzigartig. Schade, dass wir lediglich auf der Durchreise sind. Beim nächsten Mal halten wir ein paar Tage an.

Ein Fluss fließt durch saftig grüne Wiesen, Berge und die Wüste sind am Horizont zu sehen.

Eine Tierherde die zwischen Bergen und Flüssen auf grünen Wiesen frisst. Sand wird am Horizont von der Wüste aufgeblasen.

Faszinierend, als wir am Nachmittag in Ulaanbaatar ankommen, sehen wir neben normalen Häusern ungefähr eine Million Jurten (mongolische Rund-Zelte). Angeblich dauert es weniger als eine Stunde um die Jurte abzubauen und umzugsfertig zu machen.

Mehrere mongolische Rundzelte sind für viele Einwohner Ulaanbaatars das angenehme zu Hause.

20:50 Uhr – 22:05 Uhr Austritt aus der Mongolei in Suhbaatar. Danach kontrollieren russische Grenzsoldaten unsere Reisepässe. Der Hund, der mich scharf mustert, verrät mir, dass es besser ist kein Kokain dabei zu haben!

Die nächsten Tage fahren wir quer durch Russland bis Moskau. Vorbei an im Fluss badenden Russen, kleinen Dörfern und riesigen Weizen-Feldern – Klasse!

“Der Weg ist das Ziel”, das weiss jeder begeisterte transsibirische Eisenbahnfahrer.

 

Visum Mongolei

Offiziell kostet ein Visum für 30 Tage mit einmaliger Einreise 60,-€ und ein Transitvisum 55,-€. Die Preise gelten seit dem 1.Oktober 2007 bis heute –> Botschaft-mongolei.info. Direkt an der Grenze konnten wir das Visum jedoch günstiger kaufen. Dort hat es lediglich 300¥ Yuan oder 33US$ gekostet. Dann ist wichtig dein Passfoto dabei zu haben, denn an der Grenze gibt es keine Möglichkeit ein Foto zu schiessen.

 

Mit diesen Dingen wird deine Zugreise gemütlicher

  • Mehrere 2-Liter Trinkwasser Plastikflaschen, damit du auf den Toiletten duschen kannst.
  • Einen Dreikantschlüssel. Die Kabinenführer haben einen solchen, um die Duschvorrichtung in der Toilette aufzuschliessen.
  • Und bei medimops.de bekommst du die günstigsten, gebrauchten Bücher zum Zeitvertreib.

Besuche ebenso unsere gratis Packliste unter: http://www.finds-besser-raus.de/gratis-packliste

 

Die Zugabteile in der transsibirischen Eisenbahn

Die 1. Klasse: Ist mit Klimaanlage und zwei Betten in einer Kabine für Rentner reserviert:)

Die 2. Klasse: Ist die Komfortable-Version der transsibirischen Eisenbahn mit vier Betten in einer Kabine.

Die 3. Klasse: Ist ein spannendes Kulturerlebnis. In einem Wagon sind 20 offene Betten. Das kann eine recht witzige Gesellschaft werden. Garantiert lernst du interessante Russen, Mongolen,Chinesen und andere Reisende kennen. Auf der Stecke von Moskau nach Peking sind es die Russen, die dir Wodka anbieten, deren Tipp dazu ist: viel Essen, dann wirkt der Schnaps weniger schnell!

 

Tickets direkt am Schalter kaufen.

Schreibe dir hierzu die wichtigsten Reisedaten auf Russisch oder Chinesisch auf. Um diese am Ticketschalter vor zu zeigen.

Peking: Da die Züge auf dieser Strecke nicht ausgebucht sind, bekommst jederzeit Tickets.

Uns hat ein Mitfahrer erzählt: Kaufe dein Ticket nur bis Russland, zum Beispiel Irtursk. Im Zug kannst du dann für ein paar Dollars, mit dem Schaffner verhandeln, dich bis nach Moskau weiter fahren zu lassen. Das kontrolliert keiner mehr und Russen sind bestechlich;)

Moskau: Es gibt bestimmte Jahreszeiten in denen die Züge ausgebucht sind. Dann bleibst du halt 3 Tage länger, bis der nächste Zug fährt.

Du hast Zeit und möchtest unterwegs anhalten? Es ist günstiger dir Tickets nur für Teilstrecken zu kaufen.

Zum Beispiel:

Moskau Transsib bis Blagoveschtschensk (Fernost), von dort 1 Kilometer Über den Amur nach Heihe und dann nach Peking. 2.Klasse Schlafwagen 494,-€ und 3.Klasse Liegewagen 361,-€

Mehr dazu erfährst du auf transibtickets.wordpress.com.

 

Sabrina, die die Reise ebenfalls gemacht hat, hat mir freundlicherweise geschrieben wie sie ihr Transib-Ticket gekauft hatte:

Zum Ticketkauf, wenn man nicht grad super Connections hat, würde ich empfehlen es mit Hilfe einer englisch sprachigen Russin direkt am Bahnhof zu kaufen. Ich hab es zwei Tage vor Abreise an einem Sonntag gekauft. 34000 Rubel. Ca. 480€ Ich hatte vorher zu Hause im Netz gesucht und nur Argenturen für 800€ gefunden, also 320€ gespart. Habsie als Dankeschön auf einen Kaffee eingeladen.

 

Tickets online kaufen.

Das kleine Reisebüro eyand.de in Berlin, organisiert dir dein Ticket. Lasse es dir zuschicken, oder direkt ins Hostel bringen, wenn du schon in Peking bist.

 

Okay und falls deine Reise nach China geht, dann dürfte die Gratis- oder Vollversion meines Chinesisch-Crashkurses interessant für dich sein.  Es dreht sich dabei um die wichtigsten chinesischen Wörter und Sätze um ohne Vorkenntnisse mit Einheimischen zu Kommunizieren.

 

Share Button

Mehr spannende Texte für dich: