Jede Mutti beschwichtigt ihre Kids langsamer zu Essen. Und weshalb?

Weil die Kinder sollen sich nicht überfressen. Denn der Magen braucht
15 Minuten, um dem Hirn seine Statusmeldung zu schicken:
“Voll”, “randvoll”, “noch nicht voll”.
(Bei Schokolade wird vermutlich kein Signal gesendet!)

Der Magen beginnt also erst einige Zeit nach dem Essen mit Verdauen.

Und wie ist es mit dem Hirn?

Das Gehirn verdaut dann, wenn ihm eine Ruhephase gegönnt wird. Am Tag ist das in Pausen und besonders im Urlaub. In der Nacht ist das in Form von Träumen.

Das erklärt auch weswegen viele Wissenschaftler und kreativ arbeitende Menschen ihre Einfälle nicht bei der Arbeit, sondern beim “nicht denken” bekommen. Das sagt jedenfalls Eckart Tolle in seinem spirituellen Bestseller ”Jetzt – Die Kraft der Gegenwart!”.

Und wann verbieten wir unserem Gehirn das Verdauen eigentlich?

Ich finde beim Fernseh schauen!

Kaum zu glauben, dass der typische Deutsche 10 Jahre seines Lebens vor der Kiste sitzt. Laut einer Statistik der Humanistischen Aktion, sind das im Durchschnitt jeden Tag drei Stunden fernseh gucken.
Karikatur sitzt vor TV.

(Bildquelle: Ein Creative Common der Seite drfelchlin.ch)

“Sich berieseln lassen!” “Nichts denken..”

Ist es nicht ein völliger Irrglaube, dass fernsehen entspannt?

Der Körper entspannt zwar, der Kopf wird jedoch mit Problemen aus irgendwelchen Desperate-Housewives-Serien und
Barbara-Salesch-Shows vollgestopft.

Und alle acht Minuten läuft Werbung, die meinem Unterbewusstsein low-quality Produkte zeigt, die angeblich ganz toll sein sollen.

Sicher, in den Flachbildschirm rein glotzen macht Spaß. Nicht umsonst sagt Herta Sturm: “Fernsehen macht Kluge klüger und Dumme dümmer!”

Wer also heim kommt und abschalten will, der lässt besser den Bildschirm “abgeschaltet” und beschäftigt sich mit.. seinem Partner? Und wenn der keine Lust hat auf Gespräche, spielen, basteln oder Sex, dann hilft nur:

Partnerwechsel!

Share Button

Mehr spannende Texte für dich: