Wie ich Nullgespräche vermeide und weniger doppelt denke.

Ist es nicht eine coole und umweltfreundliche Lebensweise weniger materielle Dinge zu besitzen?
Im Minimalismus-Trend ist das schon Alltag. Nur 200 bis 300 Dinge zur Verfügung haben und nicht mehr. Ja und auch auf der Reise ist das wichtig, denn wer zu viele Dinge mit sich rumträgt, ist der größere Esel;)

beladener HalbeselEin creative common von wikimedia.org

Was jedoch viel wichtiger ist, ist die eigenen Gedanken aufzuräumen. Geht es dir nicht auch so, dass dir oft die gleichen Dinge mehrmals im Kopf rumschwirren? Normal fällt’s ja auch nicht auf, eben nur dann, wenn jemand seine Gedanken bewusst beobachtet. Also wenn er nicht “gedacht wird”, sondern den Verstand als ein Werkzeug benutzt und dieses auch mal “beiseite” legt.

Weshalb sollte ich also Sachen zweimal oder dreimal denken und damit wertvolle Energie verschwenden? Aber irgendwie ist es gar nicht so einfach weniger zu denken.. es denkt halt einfach.

Und trotzdem liegt alles in unserer eigenen Hand. Wie kann ich also weniger denken und dadurch coolere Ideen gewinnen & Energie sparen?

Mir wurde das so erklärt: Unser Körper funktioniert wie ein Stromkasten. Und weil wir heute viel weniger Energie zum Flüchten und Nahrung beschaffen brauchen, verwenden wir diesen Überschuss für unseren Denker. Ja und der wird somit zum Dauer-Denker und lässt uns gar keine ruhe mehr. Wir denken ständig. Ich kann aber auch einfach einen Teil dieser Energie auf meinen Körper lenken. Ganz leicht, indem ich zum Beispiel auf meine Atmung achte oder meinen Körper spüre. Automatisch entziehe ich dem Denker dann den Strom und bin somit weniger von Verstand und Ego abhängig.

Ja also, klingt doch einfacher als es ist!

Seine Gedanken beobachten und mehr Aufmerksamkeit auf die Atmung und den Körper legen. Und eine weitere Übung: Nullgespräche vermeiden! Denn so heißen Unterhaltungen, die überflüssig sind, weil keiner etwas vom Anderen lernt oder ich eh nichts ändern kann. Was bringt’s mir und meinem Gesprächspartner also, wenn wir über’s Wetter oder über steigende Preise reden?

 

Wie leicht fällt es dir das “Nichts denken”? Probierst du es auch manchmal?

 

Share Button

Mehr spannende Texte für dich: