Beim Trinkgeld geben treffen Kulturen aufeinander!

Trinkgeld mit Tasse im Restaurant

(Das Bild “Trinkgeld Tasse” ist ein creative common und von howstuffworks.com)

Bei den Chinesen und Japanern sind die extra Münzen eher eine Beleidigung. Denn mit dem Tip zeigst du ihnen, dass du denkst, sie seien arm und bräuchten Geld. Andererseits basieren bei den Amerikanern einige Gehälter sogar nur auf Trinkgeld-Basis.

Amerikaner geben somit eher 15-20% oben drauf und manchmal besorgen sie sich sogar mit “Tipping in Advance” den besten Tisch im Restaurant.

Franzosen lassen 10-15% springen, während Deutsche eher bescheiden sind und 5-10% zuschießen.

Beruhigend zu wissen: Auch wenn wir Deutschen uns im Ausland den Ruf vom Knauserer eingefahren haben, gern gesehen sind wir trotzdem! So sind wir in der weltweiten Best-Tourist-Statistik auf Platz zwei (gemeinsam mit den Engländern).

Was also tun, wenn’s um’s Trinkgeld geht?

 

Wir halten uns an zwei Dinge:

✔Kurz im Internet und im Reiseführer landesübliche Sitten studieren.
✔ So viel geben, dass es nicht nur dem Empfänger, sondern auch mir gut geht mit dem Betrag. Gelegentlich kommt es mir so vor, als ob manche Reisende nur was geben, um bei anderen Reisenden gut da zu stehen.

 

Unsere Erfahrung:

✔ Wer einmal seine Daumenregel aufgestellt hat, der braucht sich nicht nach jedem Restaurant- oder Hotelbesuch Gedanken machen, ob das jetzt gepasst hat.

 

Und Persönlich?

Im Restaurant- und Gastro-Bereich bin ich eher bescheiden. Sehr gerne gebe ich etwas in Branchen, in denen zusätzliches Geld nicht selbstverständlich ist. Dort sind die Leute dann überrascht und freuen sich viel mehr.

Das ist dann zum Beispiel auf Kunsthandwerker-Märkten, an Straßenständen und im Lebensmittelladen um die Ecke.

 

Wem gibst du eigentlich am liebsten Trinkgeld?

Der beste Platz für deine Antwort ist hier im Reise-Forum!

 

Share Button

Mehr spannende Texte für dich: